Bereits im Jahr 2015 wurden die ersten funkgesteuerten Forstraupen dem Fachpublikum präsentiert. Zu dieser Zeit wurden die kleinen Forsthelfer noch belächelt. Allerdings bieten sie jetzt in technisch überarbeiteter Version eine echte Alternative zu herkömmlichen Seilschleppern, vor allem in steilem und schlecht erschlossenem Gelände. Mittlerweile setzen auch Unternehmer aus dem FBG-Gebiet Forstraupen unterschiedlicher Größe ein. Für uns ein Grund diese kleinen Kraftprotze und ihr Einsatzspektrum näher zu beleuchten.

 

Ursprünglich wurden die Forstraupen zum Vorliefern für Harvester bei Rückegassenabständen von 20 m Plus bzw. als Alternative zu einem UVV-Traktor (zum Abziehen von Hängern etc.) entwickelt. Ziel hierbei war es einen konventionellen Forstschlepper durch eine leichte und extrem geländegängige Alternative ersetzten zu können. Die Forstraupen sind so konzipiert, dass sie möglichst 2,5 t Gesamtgewicht nicht überschreiten, um unkompliziert mit einem PKW Anhänger transportiert werden zu können. Die Forstraupen sind meist auf einem Raupenlaufwerk aufgebaut, was im schweren Gelände Traktion und einen niedrigen Bodendruck gewährleistet. Auf dieses Fahrwerk ist eine Eintrommel-Seilwinde mit einer Zugkraft von 3,5 bis 7 t und Seillängen von bis zu 100 m aufgebaut. Mit einem Schild und höhenverstellbarem Rollenbock leisten die Raupen die gleiche Arbeit wie ein mittlerer Seilschlepper bei wesentlich höherer Geländegängigkeit und einem geringeren Eigengewicht. Einige Hersteller bieten für ihre Raupen auch eine Traktionswinde an, um die Arbeit im Steilgelände noch weiter auszubauen. Basiert die Raupe auf dem Fahrgestell einer Mähraupe, können auch weitere Anbaugeräte wie z. B. Forst-mulcher oder Stockfräsen eingesetzt werden.

Nachdem die Raupen bereits erfolgreich zum Vorliefern eingesetzt werden, finden Sie jetzt auch immer mehr Einsatzmöglichkeiten beim Rücken von kleinen und zerstreuten Hieben in unzugänglichem Gelände. Der große Vorteil hierbei ist, dass die kleinen Raupen keine traktorbefahrbare Erschließungen benötigen und so Kosten sparen. Durch das geringe Eigengewicht und die Raupenlaufwerke kann auch Holz sehr schonend über Felder und Nassflächen gerückt werden. Die kleinen Geräte eignen sich auch außerhalb des Forstes für Problembaumfällungen in engen Gärten.

Wir konnten schon verschiedene Forstraupen in unserem Gebiet erfolgreich einsetzen. Sollten Sie einen Einsatz für so ein Gerät haben oder weitere Infos benötigen, dann melden Sie sich bei uns.

zurück zur Übersicht